Online-Shop

Christoph Metzelder Stiftung

News

« zurück zur Übersicht

18. September 2015

Fußballprofi Christoph Metzelder posiert mit Bochum-Höveler Jugendlichen für T-Shirt-Aktion

Bockum-Hövel: Der ehemalige Fußballprofi Christoph Metzelder und seine gleichnamige Stiftung unterstützen schon lange Zeit das Jugend- und Stadtteilzentrum Bockum-Hövel. und am vergangenen Dienstag waren seine Crew und er abermals in Hamm zu Besuch – und zwar diesmal für ein Fotoshooting, bei dem von den Jugendlichen selbst gestaltete T-Shirts, Rucksäcke und Co. in Szene gesetzt wurden.

Ursprünglich war eine Initiative des Saarbrücker Mode-Labels „Matilda & June“, das Ruth Alexandra Jung und Sarah Wahrheit nebenberuflich betreiben. „Wir wollten gerne etwas Gutes tun“, erklärte Jung. „Da kamen wir auf die Metzelder Stiftung und waren sofort dabei.“ Und so fuhren die Saarbrückerinnen regelmäßig nach Hamm, wo insgesamt 25 Kinder und Jugendliche Motive für T-Shirts entwarfen. Aus diesen Entwürfen wurden dann sieben ausgewählt, die tatsächlich gedruckt und am 17. Mai auf der alljährlichen Gala der Stiftung in Köln dem Publikum – und Schirmherr Metzelder – präsentiert wurden.

Der war auch Teil des Fotoshootings und gab sich begeistert von dem Engagement der Bochum-Höveler. „Ich finde die T-Shirts echt klasse. Die Kids haben wirklich Kreativität bewiesen“, findet er. Und so posierten die sieben Nachwuchs-Designer mit Leiterin Karin Kamphausen, dem Mode-Duo „Matilda & June“ und nicht zu vergessen dem prominenten Stiftungsgründer.

„Nachdem die T-Shirts gut angelaufen sind, machen wir mit den Motiven nun eine Herbst-Kollektion“, erklärt Jung. Die Bochum-Höveler Jugendlichen werden ihre Werbefotos also wohl bald auch in den Medien bestaunen können.

Zu kaufen gibt es die Designerstücke auf der Internetseite der Metzelder Stiftung und des Modelabels. Der Erlös kommt wiederum der Stiftung zu Gute, die im Stadtteil- und Jugendzentrum unter anderem täglich ein gemeinsames Abendessen und mehrmals pro Woche eine Hausaufgabenbetreuung fördert.

(Quelle: Westfälischer Anzeiger vom 17. September 2015)

MJ